Zyklus in den Wechseljahren

Geschrieben von Shaman-Ca.

Da ich nun seit fast einem Jahr keinen regelmäßigen Menszyklus mehr habe, setze ich mich erneut mit dem Begriff Zyklus der Mens auseinander.

Bisher war mein Mens-Zyklus so zwischen 28-31 Tagen. Da ich seit 20 Jahren keine Verhütungshormone mehr nehmen

(auch keine anderen) konnte ich meinen Körper sehr gut beobachten und fühlen, was und wie er sich während des Zyklus von Mens-Eireife-Eisprung-Mens veränderte.

Mein Körper ist 40 Jahre lang vertraut mit diesem Zyklus und nun merke ich, mir fehlt was zwinkern

Der Monat ist nicht so strukturiert mit bluten-nicht bluten. Das hätte ich nicht gedacht, war die Bluterei doch manchmal lästig. Mit Pille immer zur gleichen Stunde am gleichen Tag, mußte ich genauer beobachten ob es "los geht".

Es wäre schön, wenn immer mehr Frauen die Natürlichkeit und Schönheit der Wechseljahre anerkennen können.

Die letzte große Blutung hatte ich im April 2004, davor Oktober 2003. Seitdem sind es manchmal ein paar Tröpfchen für 2-3 Tage, Slipeinlagen sind ausreichend.

Seit 3 Monaten experementiere ich mit meinem Zyklus auf andere Weise. Folgenden dem Mondrhythmus: 1. Blutungstag an Neumond (beginn des Zyklus), Eisprung an Vollmond. Ich möchte den Beginn der Blutung für mich feiern als Eintritt in eine neue Runde und den Eisprung als Zenit der Kraft. An Neumond trinke ich für 5 Tage (normalerweilse die Blutungstage) Tee, der den Körper entschlackt. So bekomme ich wieder ein regelmäßiges erleben.

Alles in allem kann ich nur sagen, mir geht es wunderbar in meinen Wechseljahren. Keinerlei Beschwerden, die von der Schulmedizin als Drohung angewandt werden, um hormonell substituiert werden zu müssen. Keine Hitzewallungen, keine psychichen Schwankungen. Ich habe "Göttin sei Dank" aber auch entsprechende Ärztinnen, die mir dazu raten und mich darin bestärken.

Diskussion hierzu im Forum