Kräuter kultivieren, sammeln, nutzen

Geschrieben von La Loba.

Anlässlich des NRW-Treffen der SM-Frauen am 2.4.2005 inspirierten mich die Fragen von Sigrid bezüglich Unkräuter/nützlichen Kräutern zum folgenden Artikel. Sind es doch wie so oft die teils schlichten, ja sogar unscheinbaren Pflänzchen am Wegesrand, zwischen Pflastersteinritzen, sich durch Zäune

nicht aufhaltenden, teils wuchernden, alles mit Beschlag belegenden, als Unkraut Verschriehenen, denen wichtige Aufgaben - ja bis zur Heilwirkung - zugesprochen werden.


Giersch, Geißfuß, Zipperleinkraut(Aegopodium podagraria),

der sich bei mir im ganzen Garten ausbreitet. Zur medizinischen oder homöopathischen Wirkung hier das was ich bisher dazu finden konnte:
*unterstützend bei Krankheiten des rheumatischen Formenkreises*. Darauf weist auch der Name (podagraria = Gicht - Zipperleinskraut) hin.

- gegen Gicht, Rheumatische Beschwerden und Ischias,
- Tee ist entgiftend, blutreinigend und harnsäureauscheidend
- als Badezusatz oder Kompressen bei kleineren Hautverletzungen und
- Insektenstichen
- in der Homöopathie ebenfalls bei Arthritis, Rheuma, Gicht (als Essenz)
- gegen Verstopfung -> reinigt Magen- und Darm
- zum Inhalieren bei hartnäckigem Schnupfen
- bei Zahnweh
- und zur Gründonnerstagssuppe *schlürf, schmatz, lecker*

Meistens nehme ich eine handvoll kleingeschnittener Blätter zu verschiedenen grünen Salaten - einfach drübergestreut -.
Diesmal hatte ich reichlich von den ersten, ganz zarten, frühlingsgrünen Blättchen zur Dekoration der Bärlauchbutter genommen. Den Kommentaren der Schmausenden zu entnehmen, hätte es auch ruhig ein ganzes Schüsselchen sein können.
Weitere Verwendungsmöglichkeiten, nehme ich gerne in diesen Artikel auf. Bitte postet sie im Forum.