Kleiner Erfahrungsbreicht mit Mönchspfeffer (Vitex Agnus Castus) bei Mensbeschwerden

Geschrieben von christina.

Ich mag meine Mens nicht. Punkt. Nie gemocht und auch in Zukunft werde ich mich mit ihr wohl nicht so richtig anfreunden können (da können mir alle Bücher mit Tipps rund um meine Mens „Entgifte mit der Menstruation“ „Lasse alles negative raus aus dir“ etc. gestohlen bleiben).

Nicht nur, dass ich monatlich ein blödes (bestimmt von Männern erfundenes) PMS habe (PräMenstruellesSyndrom) mit Phasen "du willst was von mir? dann komm mal her bubi" *Ärmelhochkrempel* bis zu Tränenflüssen die durch geringste Dinge und ohne erkenntlichen Grund ausgelöst werden. Nein! Die ersten beiden Tage der Mens sind oder waren jeweils mit besonders heftigen Schmerzen verbunden und ohne deftiges Schmerzmittel lief da nicht wirklich was. Dazu kamen noch so lustige Dinge wie Brustspannen, welches sich dann in andauernde Brustschmerzen ausweitete.

Mein Busen sah aus wie eine Kopie von Pamela Anderson's Silikonimplantate und dabei fühlte ich mich so herrlich unwohl. Den einzigen den das nicht störte war mein Lebenspartner, ein Kerl eben. Nicht das ich etwas gegen meinen Busen hätte, er gefällt mir sehr gut so wie er ist, aber bitte nicht aufgequollen und mit Schmerzen verbunden. Das wurde mir dann doch zu viel. Ich erinnerte mich, dass eine frühere Gynäkologin mir eine Kur mit "Mönchspfeffer" empfahl, weil dadurch sämtliche Beschwerden fast weg geputzt würden. Okidoki sagte ich mir und erinnerte mich zusätzlich, dass diese Kur damals wirklich half. Also, nix wie in die Apotheke hier in Italia.... „Buongiorno, ich hätte gerne Agnus Castus“ sprach ich „Ah, ja das haben wir hier, z.b. von Bodyspring haben sie zufällig Mensbeschwerden wie Brustspannen etc.?“ meint die Apothekerin „Höh? Wieso wissen Sie das?“ frag ich da wieder „Naja“ meint die Apothekerin „das ist ein gutes Mittel bei Mensbeschwerden. Ich würde Ihnen einfach eine gleichzeitige Magnesiumkur empfehlen“. Ich habe mir das Agnus Castus genommen, Magnesium aber sein lassen und dann zu hause die Kur begonnen. Für meinen Körper waren die 2 Tabletten pro Tag einfach zu stark und (wie schon früher bei der allerersten Kur) ich bekam noch am nächsten Tag die Mens. Wie immer war ich nämlich zu ungeduldig und konnte nicht warten bis die nächste Mens in Reichweite rückte, nein, ich musste sofort damit beginnen und hatte darum gleich 1 Woche nach der letzten schon wieder eine.

Ich hörte nicht auf mit der Kur entschied aber, nur 1 Tablette pro Tag zu nehmen weil das meinem Körper anscheinend reicht. Nach 1 Woche hörten die Brustschmerzen auf, ich fühlte mich wesentlich ausgeglichener, die Schmerzen während der ersten Tage liessen deutlich nach (ich muss zwar immer noch ein Schmerzmittel nehmen aber nicht mehr so ein starkes) und erstaunlicherweise wurde mein Körper normaler. Sprich, all das eingelagerte Wasser verabschiedete sich und ich fühlte mich nicht mehr dauernd aufgedunsen.

Ich will hier keine Werbung für Agnus Castus machen, es gibt Frauen die mit Nachtkerzenölkapseln dieselben Erfolge haben. Ich denke einfach, dass wir unserem Körper vor ärztlich verschriebenen Hormonkuren die bei solchen Beschwerden oft angewandt werden (zum Glück hatte ich immer Gynäkologen die nicht auf solche Ideen kamen) voraus sein können und altes Wissen wieder anwenden sollten. Und Frauen die ihre Mens genau so wenig mögen wie ich und dieselben Beschwerden haben, können sich eventuell so eine Idee mehr zurechtlegen wenn sie nächstes Mal ihre Gynäkologin aufsuchen.