Lebensmittelskandale?

Geschrieben von LaLeona.

Lebensmittelskandale oder was Politiker und Medien so servieren.

Ein neues Jahr hat begonnen und schon haben wir einen neuen, dieses Mal, Dioxin im Futter, und damit in Eiern, im Fleisch, in der Milch usw., Skandal.

 

Das ist nicht der Erste und wird, ohne jeden Zweifel, auch nicht der Letzte sein. Ebenso das laute Getöse der Medien, der selbst ernannten Experten, der Behörden und der Politiker. Der Verbraucher. der das Meiste davon schon gegessen hat, bleibt einigermaßen ratlos zurück.

In den Medien, ein Dankeschön für das publikmachen, wird alles schön aufbereitet und leicht serviert. Die lieben Experten werden interviewt und auch unsere Verbraucher (schutz) Minister/innen. In den Medien ein Skandal, einige Behörden meinen, alles nicht so schlimm, und die Politiker fordern Gesetze und Kontrollen.

Wenn das alles nicht so schlimm wäre, könnte ich darüber lachen. Nur das kann ich nicht, denn der eigentliche Skandal ist, daß es möglich ist. Das Dioxine und Pestizide und vieles mehr in unserem Essen sind. Das Kontrollen nur sporadisch stattfinden und das garnicht danach gesucht wird, denn diese Untersuchungen sind teuer. Und, es ist angeblich kein Geld da. Von einklagbaren Rechten der Verbraucher und Bußgeldern für die Verursacher die wirklich weh tun, ist auch nichts vorhanden.

In diesem Zusammenhang sehe ich, daß wenn von Seiten einiger Behörden keine akute Gefährdung angenommen wird, bleibt die Gesundheit der Menschen und das Recht auf der Strecke. Dabei sagt schon der kleine Chemiker, viele dieser giftigen Substanzen werden im Fettgewebe gespeichert und es ist leider, wie jeder wissen sollte, keine einzelne Substanz für die eine Prognose abgegeben werden kann. Es ist immer die Summe der Gifte. Und da weiß niemand was sie tun, nach 10 oder 20 oder 30 Jahren.

Mein Fazit ist seit vielen Jahren, ich kaufe Lebensmittel aus ökologischem Anbau und aus ökologischer Tierhaltung, dabei bevorzuge ich Demeter oder Bioland.

Mein Gedanke, ich schreibe dieses weil ich möchte daß sich viel mehr Menschen eigene Gedanken über ihre Ernährung machen. Und das billig, billig, nicht die Wahl sein kann. Ich erinnere mich an meine Kindheit, da hat Essen mehr Geld gekostet. Bei uns zu Hause wurde immer auf Qualität geachtet.

Die Zeit zurückdrehen, nein, aber einen Anstoss geben für die Zukunft der heutigen Kinder besser mit der Natur und damit unseren Lebensgrundlagen umzugehen, das will ich.

In diesem Sinne, guten Appetit.

Verfasserin: LaLeona