Tai Chi

Geschrieben von LaLeona.

Eine kleine Einführung in Tai Chi

Da ich selber seit sechs Jahren Tai Chi übe, (man kann es nicht auslernen), möchte ich nur kurz darauf hinweisen, daß es sehr viele verschiedene Tai Chi Formen gibt. Das ist besonders wichtig für die Menschen, die mit Tai Chi anfangen und es später woanders weiter machen wollen.

 In den verschiedenen Tai Chi Formen können auch sehr unterschiedliche Bewegungen ausgeführt werden. Also bei einem Wechsel des Lehrer unbedingt darauf achten, daß der gleiche Stil beibehalten wird. Es sei denn, Ihr seid offen für einen neuen Stil und habt kein Problem damit. Anfänger kann das aber ziemlich verwirren.

Sehr verbreitet ist bei uns in Deutschland die kurze Peking Form mit 24 folgen, die dann verbunden werden. Ich kenne dann noch die WU Form und den langen Yang Stil (86 Folgen, Tai Chi Chuan). Wobei ich den Yang Stil praktiziere, der in drei Teile unterteilt ist. Den Teil Erde, den Teil Himmel und den Teil Mensch (Himmel und Erde). Die Dauer des Fließens ca. 30 - 45 Minuten. Es gibt aber noch viele andere Stile. Den Stil auf der Shaolin Tempel Seite, den Tai Chi Chen, kenne ich nicht. Dieser traditionelle Stil ist aber auf den großen Meister Ch'ch Ch'ang Hsing (1771-1853) zurückzuführen. Tai Chi Chuan (Yang Stil) hat sich von diesem Meister abgezweigt und wurde von Yang Lu-Ch'an (1799-1872) weiterentwickelt. Dieser gab seinen Stil weiter an Yang Pan-Hou (1837-1892), hier entwickelte sich der WU Stil und an Yang Chien-Hou (1839-1917), hier enwickelte sich der traditionelle Yang Stil.

Also, die verschiedenen Stile kommen von unterschiedlichen Meistern und Meisterschülern, und es ist ein sehr komplexes Gefüge. Viele stellen sich dann wahrscheinlich die Frage, auf was muß ich achten wenn ich mich für eine Form entscheiden will? Das ist nicht einfach, weil jeder individuelle Vorlieben hat. Es liegt auch nicht in meinem Ermessen, die verschiedenen Stile zu beurteilen. Das Beste wird sein, sich die verschiedenen Stile anzuschauen und dann für sich zu entscheiden was einem liegt.

Aus meinem Erfahrungsschatz und dem meiner Tai Chi Lehrer weiß ich, daß im Yang Stil viel Energiearbeit (Qi) abläuft und es viele Vertiefungsformen gibt, die Bewegungen laufen gleichmäßig und sehr ausladend aus.  In der Peking Form (verkürzter Yang Stil) steht die Energiearbeit nicht so im Vordergrund und das viele Wiederholungen aus dem langen Yang Stil herausgenommen wurden, um die Bewegungen elemtarer und klarer aufeinander aufzubauen. Der Wu Stil ist im Gegensatz zu Yang Stil runder und schneller.

Es gibt ganz viel Literatur dazu. Bezüglich des Yang Stils kann ich das Buch; Das Innere Tai Chi Chuan von Frieder Anders empfehlen oder folgende Seiten:
http://www.tai-chi-qigong.org/htaichi.htm

Hintergrundinfos zu den anderen Tai Chi Stilen sind hier zu finden:
http://www.innere-kraft-64.de/tai_chi_chuan.htm

Viel Freude beim Informieren und dann beim Tai Chi lernen wünscht Spiritlady