Das Schwarzmond-Tabu von Jutta Voss

Geschrieben von schamanca.

Die kulturelle Bedeutung des weiblichen Zyklus

Jutta Voss, Theologin, hat mit diesem Buch Anfang der 80iger ein heisses Eisen aufgegriffen. "Ich müßte das Thema des Buches tanzen können, wie in Eleusis das Mysterium des Blutes nur getanzt wurde durfte" schreibt Sie über Ihre Arbeit.

Das Mysterium des Blutes und des blutens an sich ist eines der Mysterien der Menschen, das entkleidet wurde von seinem Sinn, seiner Wirkung und seiner Heilkraft. Durch die patriarchale Entwicklung wurde das Bluten ins Unreine gezerrt, pathologisiert, die Frauen ihrer Kraft beraubt und in das Tal der Schmerzen gestoßen. Das Wildschwein als Symbol des Weiblichen in der Kraft des Zyklus wurde domestiziert und zum Hauschwein gemacht, so wie die Frauen zum Anhängsel des Mannes gemacht wurde. Der Klotz am Bein der Geschichte könnte man meinen.

Offen und schonungslos berichtet Jutta Voss in ihrem Buch über die alten Mysterien der Schweine, des heiligen und kosmischen Uterus. Sie gibt Frauen darin wieder Boden unter den Füßen der Geschichte zum weitergehen.

Das Schwarzmondtabu von Jutta Voss